Arvchiv

Das `Euro-Inf Label´ von EQANIE – ein Qualitätssiegel für Bachelor- und Masterstudiengänge der Informatik

Mit der Stärkung der Autonomie der Hochschulen und der Etablierung der gestuften Studienabschlüsse Bachelor und Master in Deutschland kommt der Qualitätssicherung in der Lehre eine wachsende Bedeutung zu, stehen doch nunmehr nicht allein die Lehrinhalte, sondern auch die angestrebten Lernergebnisse und Kompetenzprofile der Studiengänge im Fokus des Qualitätsmanagements. Auch erfordert die angestrebte Internationalisierung unserer Studiengänge die Einhaltung europaweit akzeptierter Mindeststandards outcome-orientierter Informatik-Studiengänge. Das European Quality Assurance Network for Informatics Education (EQANIE) bietet mit dem `Euro-Inf Label´ ein Qualitätssiegel für Bachelor- und Masterstudiengänge der Informatik, das den Studierendenaustausch und die Bewertung der Arbeitsmarktrelevanz eines Studiengangs fördert. Das Euro-Inf Qualitätssiegel kann auf Antrag zusammen mit einer erfolgreichen Akkreditierung durch die Akkreditierungsagentur ASIIN erworben werden. 

Der Fachbereichstag Informatik in Deutschland unterstützt ebenso wie der Fakultätentag Informatik die Beantragung des `Euro-Inf Label´ zur Verbesserung der Qualität der Studienprogramme und zur Förderung der akademischen Mobilität innerhalb eines zusammenwachsenden europäischen Hochschulraums. 

Weitere Informationen zu EQANIE, den Zielen und Aktivitäten können unter dem Link   http://www.eqanie.eu/ erhalten werden. 

ASIIN darf als erste europäische Akkreditierungsagentur das Euro-Inf- Qualitätssiegel an Studiengänge verleihen

Die Akkreditierungsagentur ASIIN ist seit dem 13. April 2011 autorisiert, im Namen des European Quality Assurance Network for Informatics Education e.V., EQANIE, das Euro-Inf Qualitätssiegel an Bachelor- und Masterstudiengänge im Bereich Informatik zu verleihen. 
Hochschulen sind nun aufgerufen, bei der ASIIN das Euro-Inf Siegel für solche Studiengänge zu beantragen, die seit dem 10. Dezember 2010 durch die ASIIN akkreditiert wurden. Voraussetzung ist mindestens eine federführende Betreuung durch den ASIIN-Fachausschuss für Informatik. 
Prof. Dr. Hans-Ulrich Heiß, Vorsitzender des Fakultätentags Informatik (FTI) und Prof. Dr. Hans-Ulrich Bühler, Vorsitzender des Fachbereichstags Informatik (FBTI), bestätigen die Bedeutung der fachspezifischen Akkreditierung zur Förderung der akademischen und professionellen Mobilität innerhalb und jenseits von Europa. 

"Das Euro-Inf Label ist ein sehr nützliches Werkzeug, das uns z.B. helfen kann, Entscheidungen über Bewerber für unsere weiterführenden Studiengänge zu treffen", meint Heiß. "Ein internationaler Bewerber hat eine gute Chance, ernsthaft als Kandidat für unseren Masterstudiengang in Betracht gezogen zu werden, wenn er oder sie aus einem Studiengang kommt, dem das Euro-Inf Label verliehen wurde." 
Bühler verweist auf die Rolle des Euro-Inf Labels zur Bewertung der Arbeitsmarktrelevanz eines Studienganges: "Akkreditierungen mit EQANIE erfolgen immer unter der Beteiligung von Berufspraktikern, die möglichst auch mit der regionalen Arbeitsmarktsituation vertraut sind. So ist sichergestellt, dass ein Studiengang bei künftigen Arbeitgebern überhaupt Abnehmer findet." 
Der Fakultätentag für Informatik und der Fachbereichstag für Informatik in Deutschland unterstützen die Beantragung des Euro-Inf Qualitätssiegels. Beide Organisationen sind Mitglieder von EQANIE. Mit dem Euro-Inf Gütesiegel hat sich ein weiteres europäisches Fachlabel für Studiengänge etabliert. Schon seit Jahren mit großem Erfolg wird das EUR-ACE Label im Bereich Ingenieurwissenschaften und das Eurobachelor/Euromaster Label im Bereich Chemie vergeben. 

EQANIE sieht die europäischen Fachnetzwerken als wesentliche Akteure bei der Förderung der akademischen und professionellen Mobilität innerhalb des Einheitlichen Europäischen Bildungsraumes und darüber hinaus. 

  • Kontakt EQANIE: www.eqanie.eu, Frau Muth, 0251 5908 1552, muth@eqanie.eu. 
  • Kontakt ASIIN: www.asiin-ev.de, Herr Lukaßen, 0211-90097714, lukassen@asiin.de 

Dieser Text als PDF zum Download